Zum Warenkorb
Warenkorb
20.12.2011

Alpine fahren weitere Siege ein

TEILEN:
Alpine fahren weitere Siege ein - Bild 1 - Bildrechte: GEPA
Bildergalerie Anzeigen
In den letzten Tagen waren die alpinen Stars viel unterwegs. In Gröden und Alta Badia fuhren die Herren Siege aus und die Damen reisten nach Courchevel. Dort gewann Marlies Schild den Slalom.

Feuz schlägt Miller
Zunächst stand für die schnellen Herren der Super-G in Gröden auf dem Programm. Dort gewann der Schweizer Beat Feuz in 1:21,51 Minuten vor Bode Miller aus den USA, der drei Zehntel Rückstand hatte. Damit gelang Feuz erneut eine Top-Fahrt in dieser Saison und eine weitere Bestätigung seiner Stärke. Miller verpasste nur hauchdünn seinen zweiten Saisonsieg, war aber mit dem Ergebnis trotzdem zufrieden. Der Abfahrtsklassiker auf der Saslong einen Tag später musste dann allerdings wegen zu starken Windes abgebrochen werden.

Heimsieg durch Blardone
Nur einen Tag nach der Abfahrt in Gröden gingen die Herren in Alta Badia an den Start. Dort stand der Riesenslalom auf der Gran Risa auf dem Programm und Massimiliano Blardone machte die Einheimischen glücklich. Mit einer tollen Fahrt im Finale schob er sich noch an allen Konkurrenten vorbei und gewann das Rennen. Auch Philipp Schörghofer bewies einmal mehr, dass er zu den besten Riesenslalomfahrern im Feld zählt. Nach zwei guten Läufen stand für ihn am Ende der dritte Rang.

Razzoli und Neueuther im Slalom auf dem Podest
Beim anschließenden Slalom am Montag war ebenfalls große Spannung geboten. Die Athleten lagen alle dicht beisammen und so konnten sich mit Giuliano Razzoli und dem Deutschen Felix Neureuther zwei LEKI-Fahrer noch sehr weit nach vorne fahren. Razzoli wurde Zweiter, während Neureuther nach einem beherzten Lauf Dritter wurde und sich sehr darüber freute.

Schild eine Klasse für sich
Mit einer Absage begann das Wochenende für die Damen in Courchevel. Der Slalom wurde um einen Tag verschoben und der angesetzte Riesenslalom gestrichen – zu viel Neuschnee verhinderten eine Austragung. Beim Slalom am Sonntag dann fuhr Marlies Schild erneut in ihrer eigenen Liga. Mit fast zwei Sekunden Vorsprung holte sie sich einen weiteren Sieg und zeigte wieder, dass sie derzeit nicht zu schlagen ist. Zweite wurde die Finnin Tanja Poutiainen, die zwar gegen Schild keine Chance hatte, aber dennoch eine starke Leistung ablieferte und auf das Podest kam.