Zum Warenkorb
Warenkorb
07.01.2013

LEKI Race Challenge

TEILEN:
LEKI Race Challenge - Bild 1
Bildergalerie Anzeigen
LEKI Race Challenge - Klaus Lenhart Gedächtnisrennen

LEKI Race Challenge Zeitung anschauen

06.03.2013 - Der Teckbote

Das neue Kind findet Freunde

Mit den beiden letzten Wertungsläufen ist am Wochenende in Grasgehren die Leki Race Challenge zu Ende gegangen. Dabei setzten sich Philipp Hauff, Pascal Bischof, Franziska Wirth und Manuela Schmohl mit Tagesbestzeit an die Spitze. Petra Haltmayr, zweifache Weltcup-Siegerin in Abfahrt und Super-G sorgte mit ihrer Teilnahme für Weltcup-Flair im Allgäu.

Kirchheim. Bereits am Samstag war die Tagesbestzeit bei den Herren hart umkämpft. Philipp Hauff, Topfavorit vom VfL Kirchheim, gewann mit einer Gesamtzeit von 59,81 Sekunden am Ende dann doch deutlich vor Jochen Häberle vom TSV Oberboihingen (1.00,76 Minuten). Bei den Damen fuhr die erst 16-jährige Franziska Wirth (TSV Oberboihingen) am schnellsten durch den Riesenslalom.

Im vierten Rennen lieferten sich die SSV-Rennläufer Philipp Hauff (1.02,49) und Pascal Bischof (SF Dettingen/1.02,21) dann ein hartes Duell. Im ersten Durchgang war Bischof um 23 Hundertstel schneller. Im zweiten, technisch noch anspruchsvolleren Lauf, entschied der 17-jährige Dettinger den Tagessieg endgültig für sich. Auch die Damenwertung fand einen überraschenden Ausgang: Manuela Schmohl (SC Unterensingen) zeigte sich unbeeindruckt von der prominenten Konkurrentin und fuhr die Tagesbestzeit. Die als klare Favoritin gesetzte Weltklassefahrerin Petra Haltmayr (SC Rettenberg) hatte das Nachsehen. Damit haderte die sympathische Abfahrtsspezialistin jedoch keineswegs, denn ihre Altersklasse gewann sie freilich mit über zwei Sekunden Vorsprung souverän.

Bei den Nachwuchsrennläufern dominierten Amelie Linha (U12/TSV Jesingen) und Elisa Fischer (U10/TV Neidlingen) ihre Altersklassen an beiden Wettkampftagen. Viele Starter aus Teckvereinen fuhren auf Podestplätze in dem mit über 90 Teilnehmern bestückten Starterfeld.

Die Altersklassen von U8 bis U12 mussten an beiden Wettkampftagen Rennläufe mit variablen Anforderungen absolvieren. Technik, Mut und Ausdauer waren auf der 800 Meter langen Rennstrecke „Waldschneise“ in Grasgehren gefordert. Die Riesenslalom-Kurse beinhalteten auch eine Schanze. Die Plätze eins bis drei wurden an beiden Tagen in fast allen Altersklassen von den gleichen Namen beherrscht, wenn auch teils in geänderter Reihenfolge. In der Altersklasse U12 weiblich belegten an beiden Tagen Nina Ludwig (VfL Kirchheim) und Emely Schäfer (TSV Jesingen) abwechselnd die Plätze zwei und drei hinter Amelie Linha. Julian Unger (TSV Jesingen) und Max Haussmann (TSG Reutlingen) hießen jeweils die Zweit- und Drittplatzierten bei den männlichen U12-Fahrern.

Um dem Grundgedanken der Nachwuchsförderung gerecht zu werden, wurden in der Gesamtwertung nur die Altersklassen bis U16 geehrt. Der TV Unterlenningen stellte mit Nick Baumann und Leonie Gökeler beide Sieger in der U16. Als Lohn gab es ein Trainingswochenende im Pitztal im Renncenter von ÖSV Doppel-Olympiasieger und Weltmeister Benni Raich. Den zweiten Platz in der U16 belegten Julian Ludwig und Hannah Pegios (beide VfL Kirchheim), Tom Baumann (TV Unterlenningen) und Louisa Pegios (VfL Kirchheim) belegten Platz zwei in der U14. Gesamtsieger in der U12 wurden Max Haussmann (TSG Reutlingen) und Amelie Linha (TSV Jesingen.) Dahinter auf dem zweiten Platz liegen Julian Unger (TSV Jesingen) und Nina Ludwig (VfL Kirchheim).

Den Titel „Leki Race Challenge Gesamt-Cup-Sieger-U10“ sicherten sich Benni Haussmann (TSG Reutlingen) und Elisa Fischer vom TV Neidlingen. Sam Klumpp (TSG Reut­lingen) und Marie Prinzing (TV Neid­lingen) heißen die Sieger bei den jüngsten Rennläufern in der U8. Tim Laub und Rosa Reisser vom TSV Weilheim belegten jeweils den zweiten Platz. Rang drei ging an Fabian Zscherpe (TSV Weilheim) und Marlene Krieg (SV Gmünd).bl

Viel Lob und eine Neuauflage im kommenden Jahr

Lob von allen Seiten haben sich die Initiatoren und die vier ausrichtenden Vereine TV Neidlingen, TV Unterlenningen, TSV Jesingen und TSV Weilheim bei der Premiere des als Leki Race Challenge ins Leben gerufenen Klaus-Lenhart-Gedächtnis-Rennens verdient. Gut präparierte Pisten, akribisch gesetzte Kurse und straffe Zeitpläne machten die neue Nachwuchs-Rennserie zum Erfolgsmodell. Im kommenden Jahr soll die bezirksoffene Veranstaltung deshalb eine Neuauflage erfahren. 
„Wir werden die Serie auf jeden Fall drei weitere Jahre fortführen“, kündigte Leki-Chefin Waltraud Lenhart beim Abschluss der Veranstaltung in Grasgehren an. Auch die ehemalige Weltcupsiegerin Petra Haltmayr, die als Allgäuer Lokalmatadorin und Überraschungsgast am Start war, zeigte sich beeindruckt: „Super Veranstaltung, es hat riesigen Spaß gemacht. Ich habe mich gefreut, dabei zu sein und alte Bekannte wiederzusehen.“tb


http://www.teckbote.de/nachrichten/sport_artikel,-Das-neue-Kind-findet-Freunde-_arid,77468.html