Zum Warenkorb
Warenkorb
10.09.2010

Lokalmatadoren jubeln auf der sechsten Etappe

Transalpine Run 2010

TEILEN:
Lokalmatadoren jubeln auf der sechsten Etappe  - Bild 1
Unter dem begeisterten Jubel ihrer Fans liefen die beiden Lokalmatadoren vom TEAM SAN VIGILIO bei der sechsten Etappe, ihrer "Heimatetappe", auf einen hervorragenden 9. Platz. "Wahnsinn, wir waren zum Schluss so müde, aber wir haben alles gegeben, um in San Vigilio unter den ersten 10 Teams ins Ziel zu kommen. Wir laufen hier normalerweise Ski und heute sind wir gelaufen. Ein irres Gefühl," kommentiert Markus Winkler das Rennen der Beiden. Sein Teampartner Patrick Costabiel bedankte sich strahlend "Niemand hätte gedacht, dass wir bei dieser Konkurrenz so stark sein würden. Wir haben eine tolle Unterstützung. Und wir sind ein super Team. Wir wechseln uns immer mit der Führungsarbeit ab. Das passt hundertprozentig."

Podiumsplätze unverändert
Die Podiumsplätze der heutigen Etappe haben die drei führenden Teams in der Gesamtwertung wieder unter sich ausgemacht. Andy Symonds und Tom Owens (SALOMON TRAIL TEAM) siegten in 3:25.20 vor dem ORTHOMOL SPORT TEAM von Christian Stork und Matthias Dippacher (3:30.37 Std.) und SKINNY RAVEN, Brenton Knight und Brandon Newbould, mit 3:33.47 Std.


"Vom Kronplatz runter war es hart"
Die sechste Etappe des diesjährigen GORE-TEX® TRANSALPINE-RUN war technisch etwas weniger anspruchsvoll als die vorangegangenen. Die ersten 20 km führten auf geraden Asphaltwegen zum Anstieg auf den 2275 Meter hohen Kronplatz. Von dort ging es steil und auf sehr rutschigem Untergrund hinab ins Ziel in San Vigilio. Für Gabi Steigmeier war es daher die härteste Etappe "Ich liebe steile Single-Trails. Darum waren die ersten 20 km absolut hart für mich. Zum Glück konnten wir am Berg extrem aufholen, sodass unser Vorsprung zu den Vierten nicht gefährdet ist."

Out of reach
Wie immer ungefährdet liefen Angela Mudge mit Teampartner Chunky Liston (SALOMON TRAIL TEAM MIXED) über die Ziellinie. Liston, der als Dozent an der Universität Jena lehrt, meinte nach ihrem sechsten Etappensieg in Folge "Es war sehr hart heute. Für Angela waren die flachen ersten 20 Kilometer sehr übel, für mich wurde es am Berg schlimm. Wir sind beide froh, dass wir heute im Ziel sind." Nach 3:54.04 Std. hatten sie dieses mit 7.49 Min. Vorsprung vor Iona Robertson und Casey Morgan (TEAM TPC FREIGHT MANAGEMENT) erreicht.

Erster Tagessieg Für TEAM MOUNTAIN HEROES
Heute haben sie es geschafft. Gitti Schiebel und Teampartnerin Eva Übelhör konnten ihren ersten Etappensieg in der Damenkonkurrenz feiern. In 4:31.32 kamen die Beiden vom TEAM MOUNTAIN HEROES mit 1.32 Min. Vorsprung vor den Führenden der Gesamtwertung Martina Pfeilhofer und Elisabeth Egarter (TEAM SEXTEN SALOMON) ins Ziel. Bei Sonnenschein und den jubelnden Zuschauern genossen Sie den Zieleinlauf nach 39,70 Kilometern. Wie auf den vorangegangenen Etappen kamen die Mädels von Team NORDIC SPORTS WOMEN auf den dritten Platz. Stefanie Felgenhauer und Regina Lingl benötigten 5:01.32 Std.

Meisterhafte Master
Auch heute waren sie ein Klasse für sich. Das Team von BLT LAUFSPORT SAUKEL-HAGLÖFFS mit Dr. Thomas Miksch und Philipp Anton läuft mit einem Vorsprung von mittlerweile über vier Stunden vor dem Rest der MASTERKonkurrenz. Heute erreichten sie das Ziel nach 3:45.02 Std. Zwar mussten sie den dritten Platz in der Gesamtwertung abgeben. Es zweifelt allerdings kaum jemand daran, dass sie am Ende in Sexten auch auf dem Siegertreppchen der Gesamtwertung stehen werden. Die beiden Lichtensteiner Anton Frommelt und Hermann Emmerich erreichten heute als Zweite das Ziel und stehen damit zum ersten Mal in dieser Woche auf dem Podium. Dritte wurden die Spanier Chemari Bustillo und Juanjo Alonso, TEAM BUFF (4:15.41 Std.), die damit auch ihren zweiten Platz in der MASTERGesamtwertung verteidigten.