Zum Warenkorb
Warenkorb
16.01.2012

Nove Mesto: Zwei Leki-Siege

TEILEN:
Nove Mesto: Zwei Leki-Siege - Bild 1 - Bildrechte: GEPA
Bildergalerie Anzeigen
Kaisa Mäkäräinen hat beim Biathlon-Weltcup in Nove Mesto (CZE) ihren vierten Weltcupsieg eingefahren. Die Gesamtweltcupsiegerin des Vorjahres hatte somit nach dem Einzelwettkampf allen Grund zur Freude - war es doch zugleich auch der Tag ihres 29. Geburtstags.

Mäkäräinen knapp vor Ekholm
Die Finnin musste zwar zwei Schießfehler hinnehmen, war aber dennoch im Ziel 22 Sekunden schneller als die Zweitplatzierte Helena Ekholm, die nur eine Strafminute kassierte. "Es war sehr hart, denn schon vom Schießstand weg muss man mehr als einen Kilometer arbeiten, dann erst die erste Abfahrt, bei der man sich etwas erholen kann. Und auch der nasse Schnee macht es sehr schwer. Es ist ein schönes Geschenk, aber ich wusste bis zum Ziel nicht, wo ich stehe, und ich bin froh, dass ich mich morgen ausruhen kann", meinte die Finnin. Ekholm konnte sich dennoch über ihren zweiten Rang freuen, den sie am Sonntag zum Abschluss des Wochenendes sogar zu ihrer eigenen Überraschung nach dem neunten Platz im Sprint noch wiederholen konnte. Im Jagdrennen kam die Schwedin mit fehlerfreien Schießserien durch und schob sich bis auf das Podium nach vorn. "Ich habe vorher dem schwedischen Fernsehen gesagt, dass ich sehr glücklich wäre, wenn ich unter die ersten Fünf kommen könnte. Ich wusste, dass es nie für die ersten Drei reichen würde, wenn alle vor mir fehlerfrei blieben", so Ekholm.

Shipulin gewinnt, Ferry wird Dritter
Im letzten Wettkampf des Biathlon-Wochenendes in Nove Mesto hat Anton Shipulin gezeigt, was in ihm steckt und im Verfolgungsrennen seinen zweiten Weltcupsieg gefeiert. Der Russe war nach dem Sprint noch enttäuscht gewesen, dass es knapp nicht zum Podiumsplatz gereicht hatte. Im Jagdrennen machte er es besser und stürmte mit nur einem Schießfehler ganz nach vorn. "Der vierte Platz von gestern war ein guter Ausgangspunkt für mich, denn ich war enttäuscht, nicht auf das Podium gekommen zu sein. Nachdem ich den Frauenwettkampf gesehen habe, wusste ich, dass alles vom vierten Schießen abhängen würde. So habe ich mich sehr darauf konzentriert und heute bin ich nicht mehr enttäuscht sondern stehe ganz oben", freute sich Shipulin. Einige Tage zuvor hatte Björn Ferry bereits einen Podestplatz für das Leki-Team herausgeholt. Der Schwede hatte im Einzelwettkampf nur eine Scheibe verfehlt und hatte damit einen dritten Rang errungen. "Ich habe die meisten der Scheiben getroffen…aber mein Lauf…der war nicht wirklich schnell. Ich denke es ist noch ein gutes Stück des Weges zu gehen", meinte Ferry, der sich von dem Sonnenschein in Nove Mesto beflügelt fühlte.