Zum Warenkorb
Warenkorb
23.01.2012

Vier LEKI-Siege bei den Alpinen

TEILEN:
Vier LEKI-Siege bei den Alpinen - Bild 1 - Bildrechte: GEPA
Bildergalerie Anzeigen
Bei den alpinen Rennen des vergangenen Wochenendes konnten die LEKI-Sportler in allen Rennen die Siege davontragen. Tessa Worley, Michaela Kirchgasser bei den Damen und Didier Cuche sowie Christian Deville bei den Herren hießen die Sieger.

Worley siegt verdient im Riesenslalom
Die Damen waren für zwei technische Rennen nach Kranjska Gora in Slowenien gereist. Dabei überzeigte im Riesenslalom die junge Garde. Tessa Worley spielte auf der schweren Strecke ihre technischen Qualitäten voll aus und wurde mit dem Sieg belohnt. Dahinter konnte sich mit Federica Brignone eine weitere LEKI-Fahrerin platzieren. Die Italienerin hatte am Ende 0,56 Sekunden Rückstand auf die Siegerin und war zufrieden.

Kirchgasser nervenstark
Im anschließenden Slalom am Sonntag konnte dann Michaela Kirchgasser groß auftrumpfen. Mit zwei schnellen und fast fehlerfreien Läufen holte sie sich den zweiten Weltcupsieg der Karriere und jubelte zurecht im Ziel. In 1:47,25 Minuten war sie deutlich schneller als die Zweitplatzierte, die Finnin Tanja Poutiainen. Diese war mit ihrer Leistung allerdings auch mehr als zufrieden und durfte über einen weiteren Podestplatz sich freuen.

Cuche siegt erneut auf der Streif
Für die Herren stand mit den Hahnenkammrennen in Kitzbühel (AUT) ein echtes Highlight auf dem Programm. Der Super-G musste aufgrund der schwierigen Wetterverhältnisse abgesagt werden, aber die Abfahrt konnte über die Bühne gehen. Dabei siegte Routinier Didier Cuche zum dritten Mal hintereinander und zum fünften Mal insgesamt. Direkt dahinter konnte Romed Baumann auf das Podest fahren und war im Ziel 0,24 Sekunden hinter dem Schweizer und damit bester Österreicher an diesem Tag. Ein schöner Erfolg für Baumann.

LEKI-Podium im Slalom
Der abschließende Slalom in Kitzbühel war dann fest in LEKI-Hand. Dem Italiener Christian Deville gelang dabei der erste Weltcupsieg. Deville war nach dem ersten Durchgang noch Vierter, fuhr im Finale aber ganz stark und schob sich so noch ganz nach vorne. Zweiter und damit knapp geschlagen wurde der Österreicher Mario Matt vor dem Kroaten Ivica Kostelic. Kostelic dagegen sicherte sich die in Kitzbühel zusätzlich zählende Kombinationswertung und kassierte so an einem Tag 160 Punkte. Damit übernahm Kostelic auch wieder die Führung in der Gesamtwertung.