SKI ROLLER

SKI ROLLER

Höchster Komfort, einfachste Handhabung. Mit Trigger Shark kannst du die Schlaufe in Sekunden fixieren und lösen. Probiere es selbst!

Ski Roller oder Rollski?

Die einen kennen diese Sportart unter dem Namen Skiroller, die anderen unter Rollski. Was sich dahinter verbirgt ist ein Bewegungsablauf, der sich mit dem Langlauf vergleichen lässt, sozusagen Sommer-Langlauf. Doch anders als beim Langlauf wird diese Sportart auf einem Holm mit zwei bis vier Rädern auf Asphalt ausgeführt, welches vergleichbar mit dem Inlineskating ist.
Viele Nationalmannschaften und Profisportler des Wintersports trainieren mittlerweile außerhalb der Saison mit dieser Sportart. Andere nutzen Skiroller wiederum als Fitness- und Trainingseinheit.

Die Eigenschaften der Skating Stöcke

Beim Rollski werden, wie beim Langlauf auch, Stöcke verwendet. Diese sind oftmals unter der Bezeichnung Skating Stöcke oder auch Nordic Blading Stöcke bekannt. Sie müssen vor allem robust sein und den Aufschlägen auf den Asphalt standhalten können. Für die optimale Kraftübertragung sorgen die Trigger Shark 2.0 Technologien in Kombinationen mit der Trigger Shark Schlaufe. Diese Skating Stöcke enthalten ein intelligent durchdachtes System. Eine vergrößerte Grifffläche sorgt bei höheren Geschwindigkeit für sicheres Greifen. Eine Korrektionszone und eine Verdrehsicherung garantieren, dass die Kraft bestens auf die Skating Stöcke übertragen wird. Außerdem sind die Nordic Blading Stöcke durch die Korrektionszone immer in optimaler Ausgangsposition, sodass Fehlstellungen seltener werden.
Mit der Speed Tip erhält man optimalen Halt auf asphaltierten Wegen.

Die Länge der Skating Stöcke

Die optimale Länge wird mithilfe eines einfachen Tricks berechnet. Multipliziert eure Körpergröße mit der Zahl 0,9 und addiert die Höhe eurer Rollski hinzu (Körpergröße x 0,9, + Höhe Skiroller = Stocklänge).
Generell gilt, dass Einsteiger bei einer Zwischengröße eher zu kürzeren Stöcken und Fortgeschrittene und Profis eher zu längeren Stöcken greifen sollten.