LEKI Race Challenge 2015

Geschrieben am: 18.03.2015

Frühlingsskifahren unter perfekten Rennsportbedingungen

Über 300 Rennläufer beim Finale der Leki Race Challenge

Ein tolles, zweites Abschluss-Rennwochenende hatte die alpine Rennserie der LEKI Race Challenge, die im dritten Jahr veranstaltet wurde, am vergangenen Wochenende am Hochlitten im Bregenzerwald. Insgesamt waren für beiden Tage 311 Teilnehmer gemeldet, die meisten davon Kinder und Jugendliche aus dem gesamten Schwäbischen Skiverband.

Der Sportevent  war top organisiert durch die beiden Kirchheimer Vereine VfL und SVL. Ein 40-köpfiges Helferteam reiste bereits am Freitag nach Riefensberg um die Vorbereitungen zu treffen. Diese waren auch an den zwei Renntagen permanent im Einsatz.

Der Start auf der Rennstrecke am Hochlitten liegt auf 1200 m, das Ziel auf 1000 m. Bei den Senioren ab Jahrgang 2002 wurden zwei Durchgänge Riesenslalom gefahren, die zusammen gewertet wurden. Für die Kurssetzung war Nina Schur und Björn Stähle vom VfL Kirchheim verantwortlich. Tagesbestzeit erzielte mit einer Zeit von 1:17,98 Pascal Bischof von den SF Dettingen, der bei den Herren 21 startete. Bei den Damen konnte sich Louisa Pegios, von der Altersklasse U 16, vom VfL Kirchheim-Teck über die Bestzeit von 1:19,79, freuen.

In den drei Altersklassen von U 8 – U 12 kämpften 85 Kinder um die Bestzeiten. Es wurden zwei Durchgänge als variabler Wettkampf mit Kurzkippern, Schanzen und Wellen gefahren, wobei der bessere der beiden Läufe in die Wertung kam. Die Tagesbestzeit der Jungen erkämpfte sich Lukas Krauss, der Altersklasse U10 vom SSC Schwenningen mit 30,24 Sekunden. Bei den Mädchen setzte sich Elisa Fischer vom TV Neidlingen mit 31,33 Sekunden an die Spitze aus der Altersklasse U 12.

Am Sonntag war es der Lokalmatador Philipp Hauf vom VfL Kirchheim, der dieses Jahr erstmalig bei der LEKI Race Challenge an den Start ging und bei den Herren die Bestzeit ins Ziel brachte. Er konnte sich gegen die Konkurrenten mit einer Zeit von 1:14,96 Sekunden durchsetzen. Bei den Damen kam Manuela Schmohl vom SC Unterensingen am besten mit den Bedingungen zu Recht und lies mit ihrer gesetzten Bestmarke von 1:20,12 Sekunden alle Konkurrentinnen hinter sich.

Bei den Kindern war es erneut Lukas Krauss des SSC Schwenningen, der das Rennen in einer Zeit von 29,30 Sekunden für sich gewinnen konnte und bei den Mädchen freute sich ebenfalls wieder Elisa Fischer vom TV Neidlingen über ihren Sieg in 30,20 Sekunden.

Nach insgesamt vier spannenden Wertungsläufen stehen die Gesamtsieger fest: Bernd Mayer (Team LEKI) entschied die Altersklasse für sich. Bianca Lieb (von der TSG Reutlingen) gewann die Altersklasse weiblich. In der Herrenklasse siegte Robin Hartmann (TSV Weilheim). Julia Grüning (TV Neidlingen) gewann die Damenklasse. Bei den U21 konnte Finn Haug vom TSV Weilheim seinen Gesamtsieg vom Vorjahr bestätigen. Sissi Grill (SAG Göppingen) siegte bei den Damen dieser Klasse. Die U18 gewannen Nick Baumann (VfL Kirchheim) durch eine konstante Leistung im Finale und Leonie Gökeler (vom TV Unterlenningen) klar für sich. Mit ihren guten Leistungen machten Niklas Opdenhoff (DAV Ulm) und Louisa Pegios (VfL Kirchheim) bei den U16 alles klar.

Tobias Krauss (SSC Schwenningen) war Bester bei den U 14 männlich. Ronnia Sommer (TSV Oberboihingen) gewann bei den Mädels diese Klasse. Deutlich war der Sieg bei den U12 von Benni Haußmann (von der TSG Reutlingen) und Elisa Fischer (vom TV Neidlingen) konnte diese Altersklasse für sich entscheiden. Mit vier ersten Plätzen gewann Lukas Krauss (SSC Schwenningen) und Marlene Krieg (SV Gmünd) siegte bei den U10. In der jüngsten Klasse U8 gewann Linus Bauer (TSV Weilheim) überlegen bei den Buben und Line Beuter (TSG Reutlingen) zeigte vier Mal Nerven und lies alle Konkurrentinnen deutlich hinter sich.    

Waltraud Lenhart und das Team von LEKI freuten sich über die gute Durchführung und das unermüdliche Engagement der Helfer des VfL und SVL Kirchheims. Keine größeren Verletzungen, allerdings ein paar Blessuren mussten verschmerzt werden.

Alle Teilnehmer erhielten nach jedem Renntag eine Urkunde und die drei Bestplatzierten zusätzlich Pokale von LEKI Chefin Waltraud Lenhart überreicht. Die Gesamtsieger konnten sich über Trainingscamp-Gutscheine beim österreichischen Weltcup-Rennläufer Benni Raich, Karten für ein Wochenende bei der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft oder über hochwertige Wintersportartikel wie Racing-Ski, Rennsportkleidung, Stöcke, Handschuhe, Helme und Brillen freuen. Unter allen Rennläufern wurden wertvolle Preise verlost wie Wachsequipment, Rucksäcke, Sporttaschen, Spiele und vieles mehr. Die Siegerehrungen wurden perfekt moderiert durch Rudi Kröner (Bezirksvorsitzender) und Michael Gerber (stellvertretender Bezirksvorsitzender) des Bezirks Mittlere Alb.

In einer Alb-Gold-Sonderwertung wurde der Verein belohnt, der die meisten Teilnehmer über die 4 Renntage an den Start brachte. Der TSV Weilheim hatte hier klar die Führung mit 98 Startern. 25 Vereinsmitglieder können sich jetzt auf eine Betriebsführung inklusiv Kochkurs bei Alb-Gold in Trochtelfingen freuen.

Mit 757 Startern wurde die Gesamt-Teilnehmerzahl der LEKI Race Challenge vom Vorjahr um fast 100 Rennläufer überboten.

 

Erfolgreicher Auftakt beim 1. Notschrei-Lauf 2015 im Schwarzwald.

Die LEKI Race Challenge hat Zuwachs bekommen, denn LEKI ist nicht nur Spezialist für Alpinstöcke und Handschuhsysteme, das Gleiche gilt auch für den Langlaufbereich. Der erste Notschrei-Lauf am Nordic Center im Schwarzwald fand am vergangenen Wochenende bei traumhaften Bedingungen statt. Gut 300 Langläufer fanden den Weg ins Nordic Center Notschrei, um den Winter bei besten Bedingungen noch einmal in vollen Zügen zu genießen. Das Format des Wettkampfes gab vor, eine Strecke von 10 oder 20 km, im klassischen Stil zu bewältigen. Ein Zeitfenster von einer Stunde ermöglichte den Läufern ihre Startzeit selbst zu wählen, ohne im großen Pulk beim Massenstart um die besten Positionen zu kämpfen. Die 10km-Strecke konnte Christian Nordhaus (Rennchef Nordic bei LEKI) für sich entscheiden. Bei den 20 Kilometern gewann der Lokalmatador Dimitri Lühti (Utzenfeld SZ Brend), mit deutlichem Vorsprung und einer hervorragenden Zeit, unter einer Stunde.

Bereits am Tag zuvor gab es für Kinder den Skitty-Parkour des Deutschen Skiverbandes. Bei den Kindern bis Jahrgang 2000 geht es nicht um Zeit und Geschwindigkeit, sondern um Spaß und Geschicklichkeit auf Langlauf-Skiern. Georg Zipfel vom DSV hat hier einen Geschicklichkeitsparkour entwickelt, bei dem die Kids über Kamelbuckel und Schanzen, durch Torbögen und einen Stangenwald fahren müssen. Ein perfektes Format, um Kinder mit viel Spaß an den Langlaufsport heranzuführen.   

Beide Veranstaltungen waren ein voller Erfolg und werden im nächsten Jahr fortgeführt. 

© LEKI | März 2015